Jede 3. Führungskraft ist in Deutschland Burn-Out gefährdet.

Wenn es um die Personalplanung in den Führungsetagen geht, dann agieren viele Unternehmen nach dem Motto: „Der ist doch in drei Jahren eh weg, dann kann er wenigstens hier alles geben – Zusammenbrechen kann er wo anders“.

Durch diese Einstellungen verbrennen viele Firmen ihre Leistungsträger- und Leistungsträgerinnen. Daraus folgen häufige Wechsel in den Führungsetagen und hohe Krankheitsausfälle. Die Kosten durch Burn-Out betragen viele Millionen Euro pro Jahr.

Bei vielen Manager*Innen herrscht die Meinung „Wer nicht am Limit arbeitet, ist nicht erfolgreich“. Allerdings bleibt durch die schneller- höher- weiter Mentalität die Menschlichkeit auf der Strecke und die Seele weint.

Besonders häufig sind Führungskräfte vom Burn-Out betroffen. Dazu zählen auch leitende Angestellte, Selbständige und Unternehmer. Nach einer Statistik der AOK, war bereits jede 3. Führungskraft schon einmal wegen Burn-Out Symptomen krank geschrieben.

Neben den hohen Kosten für die Wirtschaft, besteht auch für die Betroffenen ein großes finanzielles und emotionales Risiko. Dazu zählen Zweifel am eigenen Wert, der Leistungsfähigkeit in der Zukunft und Sorge um die Versorgung der Familie und fortbestehen der Partnerschaft.

Tatsächlich kann ein Burn-Out sogar zu einer schwere Depression führen.

Schlafstörungen, Kopfkino oder Herzrasen sind erste Anzeichen für hohen Leistungsdruck. Dann führen leichte Reizbarkeit und „sich nicht mehr entspannen können“ hin zu dauerhaften trüben Gedanken, Schwermut und Lustlosigkeit.

Auf der einen Seite sind Menschen von Burn-Out betroffen, die nach Perfektionismus streben. Auf der anderen Seite sind es Menschen, die ihre Arbeit nur aus Pflichtgefühl erledigen, jedoch keine eigenen Ziele haben.

Wenn der innere Antrieb unklar ist oder ganz fehlt, dann fühlt sich das eigene Leben fremdbestimmt an. Das Gefühl der Machtlosigkeit ist ein Faktor, der dauerhaften Schaden anrichten kann.

Darüberhinaus sind sich viele Menschen ihrer eigenen Werte nicht bewusst. Daraus folgt eine unüberlegte Berufswahl, mit späterem Frust und Resignation. Dazu kommt, dass viele Menschen über ihre Arbeit zwar wissen was sie tun und und wie sie etwas tun, allerdings wissen die wenigsten warum sie etwas tun.

Ohne diese innere Gewissheit am richtigen Platz zu sein, fehlt es häufig an Motivation und Kreativität. Dann handeln Mitarbeiter ohne inneren Auftrag, machen „Dienst nach Vorschrift“ und sehnen sich am Montag schon aufs Wochenende.

All das hat Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen und die Qualität der Dienstleistung oder Produkte für die die Arbeit geleistet wird. Am besten lässt sich ein Burn-Out verhindern, wenn man sich frühzeitig Gedanken über seine Lebensweise macht.

Deshalb setzt sich Daniel Jeschke für eine „neue Leichtigkeit“ ein. Als Life Coach hilft er Menschen dabei Klarheit über ihren inneren Antrieb und Werte zu bekommen. Damit sich Menschen frühzeitig mit sinnvoller Lebensführung befassen können und garnicht erst in die Burn-Out Falle tappen.

Jeschke war selber von Burn-Out und einer Depression betroffen. In der dunkelsten Zeit fehlte ihm sogar der Sinn zum Leben. Daraufhin machte er Therapien und Coachings. Nach der Genesung befasste er sich mit Persönlichkeitsentwicklung und effektiven Coaching Methoden, die Menschen schnell in ihrer Entwicklung weiter bringen.

Seit Juli 2019 hilft Jeschke Führungskräften, Angestellten und Selbständigen dabei die Burn-Out Falle zu entkommen. Mit seinem „Coaching für mehr Leichtigkeit“ ist Jeschke in Hannover und auch deutschlandweit, ganz modern per Video Chat, aktiv.

Daniel Jeschke ist StartUp Gründer und ehemaliger Martial Artist. Er ist Präsident des größten hannoverschen Rednerclubs, den Hannover Speaker Toastmasters und praktiziert täglich Vipassana Achtsamkeits Meditation.